Hilfe, ich werde gemobbt!

So stoppen wir für dich das Mobbing!

Wem kann ich das sagen?

Vertraue dich unbedingt jemandem an! Niemand braucht alles allein schaffen - auch du nicht...

Erzähle ... vielleicht einer vertrauten Freundin/einem Freund? Deinem Klassenvorstand, einer anderen Lehrkraft deines Vertrauens? Oder einer Peer-MediatorIn - die wissen auch, wen sie zu Hilfe holen können!

 

In der Friesgasse gibt es einige professionell geschulte Lehrkräfte, die sofort und gezielt helfen bzw. Hilfe organisieren können.

 

Und das Beste ist: Niemand wird davon erfahren, dass du dich selbst an uns gewandt hast  - wir arbeiten streng vertraulich!

Wer kann mir wirklich helfen?

Zuständig ist zum Beispiel das Mobbing-Einsatz-Team Prof. Hahn/ Prof. Henökl-Mbwisi.

Besonders hilfreich für das erste Gespräch ist es, wenn du das Mobbing-Tagebuch ausfüllst. (Du kannst es hier downloaden!)

 

WICHTIG: Selbst wenn sich herausstellen sollte, dass es sich (noch) um kein Mobbing handelt: Besser früher melden als warten, bis es (noch) ärger wird. Mobbing vergeht nämlich nicht mehr von allein. Und:

ALLE! haben das Recht, sich in ihrer Klasse und ihrer Schule wohl zu fühlen - deine LehrerInnen unterstützen dich dabei!

Was passiert dann?

Das erfahrene Einsatzteam bekommt im Mobbing(Verdachts) -Fall auf ganz verschiedene Arten Hinweise und Informationen.

Die Erwachsenen überlegen in Ruhe, welche Maßnahmen gesetzt werden.

Und: Du als Betroffene/r wirst über jeden dieser Schritte informiert - Ehrenwort!

 

Uns ist wichtig:

Mobbing hat in der Friesgasse keinen Platz und wird immer aktiv behandelt und meistens für alle (!) Beteiligten gut gelöst!

(Also auch für die Quäler oder Angreifer gilt: Sie verlassen nicht automatisch die Schule, sondern lernen, sich passend zu verhalten.)